Ultimate Frisbee in Lüneburg

Am Wochenende des  25. - 26. Juli nahm das Celler Ultimate Team „Catch'em All!“ am Farmville Cup 1.5 teil.

Voller Vorfreude brachen die Celler am Freitagabend nach Lüneburg zu dem zweitägigen Farmville Cup auf. Nachdem am Freitag noch in entspannter Atmosphäre mit den anderen Teams gegrillt wurde, stand man sich am nächsten Morgen als Gegner auf dem Feld gegenüber. Nach zwei ersten souveränen Siegen gegen die „Discketten“ aus Berlin (8:3) und die „Sunblocker“ aus Oldenburg (12:6) musste die Sparte des MTV Eintracht Celle das erste Mal zittern. Gegen die „Rotaotes Potatoes“ aus Braunschweig führte man zwar lange komfortabel, allerdings glitt den Cellern das Spiel aus den Händen und plötzlich stand es 5:5 zehn Minuten vor Schluss. Davon ließ sich „Catch'em All!“ allerdings nicht beirren, fand zurück ins Spiel und verbuchte einen (8:6) Sieg. Somit war das Ticket für das Viertelfinale gebucht und das letzte Gruppenspiel gegen die „TeKielas“ aus Kiel diente nur noch um einen Gruppensieger auszuspielen. Mit einem 5:5 Unentschieden sicherten sich die Celler den ersten Platz in der Gruppe und konnten den ersten Tag des Turniers ungeschlagen beenden.

Sonntag morgen stand das Viertelfinale gegen den „Fischkutter“ aus Hamburg an. Nach einem äußerst schlechten Start in das Spiel lagen die Celler 1:4 zurück und waren dem Turnieraus nah. Aufgrund einer erheblichen Leistungssteigerung gelang es den Cellern in kurzer Zeit den Rückstand zu egalisieren und den 4:4 Ausgleichstreffer zu markieren. Mit nur noch 5 Minuten auf der Uhr gingen die Hamburg wieder mit einem Punkt in Führung. Mit zunehmendem Wind, der beiden Teams zusetzte, war „Catch'em All!“ gezwungen zu punkten. Die Hamburger stellten aber genau zur richtigen Zeit überraschend ihre Verteidigung um, auf die man auf Celler Seite keine Antwort parat hatte. So gewann der „Fischkutter“ am Ende knapp, aber verdient, mit 6:4 und zerstörte alle Titelträume von „Catch'em All!“, denen nur noch die zwei unbeliebten Platzierungsspiele blieben. In den Spielen gegen die „Göttinger 7“ und die „Endzonis“ aus Rostock machte sich der Kräfteverschleiß deutlich bemerkbar und die Celler verloren beide Spiele deutlich. Am Ende des Turniers stand nun ein zufriedenstellender 8. Platz, der allerdings aufgrund des knapp verlorenen Viertelfinales einen bitteren Beigeschmack hatte.